Hilfe fuer Tororo/Uganda e.V.

Infobrief Mai 2003

Seit meinem Aufenthalt in Kidera im September und Oktober 2002 hat sich einiges getan! Mit Hilfe von Spendengeldern wurden der Bau der Schule und deren Latrine weiter finanziert. Mit dem von mir mitgebrachten Geld ging der Bau weiter: Türen für die Schulzimmer, Ausbau des Vorplatzes sowie Malerarbeiten für die Krankenstation.

Vier Kinder, für die Schulgeld bezahlt wird, habe ich persönlich besucht und mich davon überzeugen können, dass sie gute Ergebnisse erzielen. Drei Jungen, die weiter entfernt zur Schule gehen, konnte ich allerdings aus Zeitgründen nicht besuchen. Die Übernahme weiterer Schulpatenschaften wäre für alle dort sehr hilfreich. Mein ältester Sohn hat mich auf der Reise begleitet und zeigte sich auch sehr beeindruckt von den Fortschritten der Projekte innerhalb nur eines Jahres. Leider war während unseres Aufenthaltes Regenzeit mit oft sintflutartigem Regen. Das erschwerte unsere Aktivitäten. Aber dennoch: Unsere Partner vor Ort sind sehr engagiert und die Menschen im Einzugsbereich von Kidera warten schon ungeduldig auf die Eröffnungvon Krankenstation und Schule. Viele Menschen kamen wieder (wie früher schon so oft), vor allem Frauen mit ihren Kindern, damit ich sie vor allem wegen Malaria, Durchfall ebenso wie Bronchitis und Lugenentzündungen behandele. Meine Medikamente im Reisegepäck reichen leider eigentlich nie aus.