Hilfe fuer Tororo/Uganda e.V.

Weihnachtsgrüße 2019

Liebe Freundinnen und Freunde des Vereins,

21.12.2019

es ist wieder soweit, Weihnachten steht vor der Tür und  ein neues Jahr beginnt. Ich nehme dies wie in all den Jahren zum Anlass, um über unsere neuesten Projekte zu berichten und Allen für die Unterstützung herzlich zu danken!

Über meine Herausforderungen, die ich seit meiner Ankunft hier im Oktober vorfand, habe ich ja schon berichtet. Derzeit beschäftigen uns tägliche Stromausfälle. Seit 14 Tagen und noch für eine ganze Weile werden in unserer Gegend Strommasten, die aus Holz sind, ausgetauscht. Sie waren am Zerfallen, natürlich auch witterungsbedingt. Der Stromversorger bekam wohl Geld für diesen Austausch, was ja grundsätzlich gut ist. Nur der Zeitpunkt im Verlauf des Vorweihnachtsgeschäftes war nicht wirklich gut gewählt. Jeden Morgen wird der Strom abgeschaltet und erst später am Abend wieder eingeschaltet. Auch wir haben Probleme, vor allem mit unserer Getreidemühle. Da es tagsüber keinen Strom gibt, arbeiten unsere Leute am Abend bis in die Nacht, damit das Getreide für die Nahrung der Menschen gemahlen werden kann.

Nun zu den Projekten. Dankenswerter Weise konnten wir kürzlich mit Spendengeldern einen Friseursalon sowie eine Nähschule einrichten.

An 7 neuen Nähmaschinen erlernen derzeit 4 Frauen und ein junger Mann das Schneider- Handwerk. Wir konnten einen Lehrer zu ihrer Ausbildung gewinnen, der Schneider ist und seit Jahren an einer Berufsschule unterrichtet. Perspektivisch möchten wir die Zahl der Auszubildenden erhöhen, das ist nur der Anfang. Darüber hinaus verkaufen wir Stoffe und Second Hand Kleidung für Frauen und Männer. Es ist geplant, auch Schulkleidung herzustellen und an Schulen der Umgebung zu verkaufen. Die Änderungsschneiderin, die zuletzt in diesem Raum arbeitete, hat sich aus persönlichen Gründen anderswo selbstständig gemacht.

Ein anderer Raum in diesem, von uns seit Jahren betriebenen Frauenzentrum, ist jetzt ein Friseursalon. Hier arbeitet eine junge Friseurin, die vor Jahren unsere Oberschule besuchte und sie nach 2 Jahren wegen einer Schwangerschaft abbrach. Sie erlernte später den Friseurberuf und bietet jetzt insbesondere jungen Mädchen, die ebenfalls vorzeitig die Schule aus den verschiedensten Gründen abgebrochen haben,an, die hier üblichen Haarmoden mit dem Flechten verschiedener Haarteile zu erlernen. Das fängt an mit Übungen an einer Puppe. Dieser Friseursalon ist mit Strom versorgt, so dass auch das Haarewaschen mit anschließendem Trocknen mit einem Fön zum Angebot gehört. Derzeit suchen wir noch einen Friseur für Kinder und Männer. Die entsprechenden Apparate stehen zur Verfügung.

Eine Ecke in diesem Friseursalon wurde als Ladestation für Handys eingerichtet. Das ist sehr praktisch für die Menschen in der Umgebung und eine zusätzliche Einnahmequelle, um einen Beitrag für die laufenden Kosten erwirtschaften zu können.

 

Die Getreidemühle, die seit 2018 voll betrieben wird, haben wir mit einer weiteren Maschine in einem zusätzlichen Gebäude erweitert, die Maniok mahlt. Das gehört neben Maismehl zu dem bevorzugten Getreide für die Menschen dieser Gegend und wird täglich gekocht.